Projekt

Neubau auf dem Areal Frohburg

Die Überbauung Frohburg in Zürich Oerlikon wurde 1951 in der Tradition der Gartenstadt erbaut. Die durchgrünte Siedlung umfasst heute 307 Wohnungen, 14 gewerblich genutzte Räume und 166 Parkplätze. Die über 65-jährigen Gebäude entsprechen nicht mehr heutigen Standards, vor allem im Hinblick auf die Wärmedämmung, den Energieverbrauch, den Lärmschutz sowie die Wohnflächen und Grundrisse. Helvetia plant deshalb eine neue Überbauung auf dem Areal.

In einem Studienauftrag hat Helvetia das Projekt «Mittag» des Planerteams Miroslav Šik Architekten/ Knapkiewicz & Fickert Architekten / WT Partner AG Baumanagement / Ryffel + Ryffel Landschaftsarchitekten ausgewählt. Mit drei winkelförmig angelegten Gebäudezeilen sowie einer geschickten Staffelung in den Gebäudehöhen schaffen die Architekten eine dezidierte städtebauliche Figur mit starker Identität. Vorgesehen sind 1.5-, 2.5-, 3.5- und 4.5-Zimmerwohnungen für unterschiedliche Haushalte.

Sinnvolle Verdichtung, städtischer Charakter

Helvetia will mit den Neubauten nicht nur zeitgemässe Wohnungen anbieten, sondern auch einen Beitrag leisten an eine sinnvolle Verdichtung auf städtischem Gebiet, dank welcher benötigter Wohnraum entstehen kann. Die Anzahl der Wohnungen soll von heute 307 auf rund 660 erhöht werden. Trotz dieser höheren Ausnützung soll eine durchgrünte Siedlung beibehalten werden mit grosszügigen Grünflächen und dem Erhalt prägender bestehender Bäume.

Die Murwiesenstrasse zwischen den beiden länglichen Gebäudezeilen bleibt als Quartierstrasse erhalten und soll zu einem Ort des Austausches werden. Die vier- bis siebenstöckigen Gebäude umschliessen grosszügige Hofsituationen und formen nach Norden und Süden hin durchgrünte Terrassenhöfe, die für eine einladende Atmosphäre sorgen. Um den städtischen Charakter zu stärken, sind ein Café, ein Quartierladen, ein Mehrzwecksaal und ein städtischer Kindergarten geplant. Das Areal wird zudem über Fuss- und Velowege mit dem Campus Irchel, dem städtischen Raum Richtung Winterthurerstrasse und dem Naherholungsgebiet des Zürichbergs verbunden.

Wohnraum für verschiedene Bedürfnisse

Die neue Überbauung bietet Wohnraum für verschiedene Lebensmodelle und unterschiedliche finanzielle Möglichkeiten. Im nördlichen Teil des Areals soll Wohnraum zu erschwinglichen Mietpreisen entstehen. Die Wohnungen zeichnen sich aus durch ihre Lage am Hang mit Aussicht auf die Stadt, umgeben von grosszügigen grünen Terrassenhöfen. Im Süden, mit Sichtbezug zum Waldrand, sind Wohnungen in einem mittleren Preissegment vorgesehen.

Im Westen bietet sich in unmittelbarer Nähe zum Campus Irchel studentisches Wohnen an. Rund 60 Wohnungen sind im Studentenhaus vorgesehen. Der Erdgeschossbereich, direkt am neuen Quartierplatz gelegen, soll mit der eingeplanten Quartierversorgung zu einem belebten Ort werden. Alle Gebäude werden den Energiestandard Minergie®-P-ECO erfüllen. Helvetia strebt zusäzlich eine Zertifizierung nach dem neuen Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS an.

Fragen & Anworten

Was passiert mit den Mieterinnen und Mietern?

Die Bauarbeiten beginnen frühestens im Frühling 2021. Neue Mietverträge werden daher derzeit befristet abgeschlossen. Die bestehenden unbefristeten Mietverhältnisse werden in Abstimmung mit dem geplanten Bauprogramm in absehbarer Zeit aufgelöst. Erste neue Wohnungen werden voraussichtlich ab 2023 bezugsbereit sein. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Frohburg-Siedlung werden bei deren Vermietung Vorrang haben. Die Mieterinnen und Mieter werden regelmässig und zeitnah über die Projektfortschritte informiert.

Kommt es zu Mieterhöhungen?

Die zukünftigen Mietzinse können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht festgelegt werden. Sie werden dem ortsüblichen Rahmen und dem Ausbaustandard entsprechen. Das breite Angebot wird Wohnungen mit mittleren wie auch günstigeren Mietpreisen umfassen.

Ist die neue Überbauung auf dem Frohburg-Areal ein Aufwertungsprojekt?

Ja, im besten Sinne des Wortes. Der geplante Neubau ist keine Luxusmassnahme, sondern bringt den Mieterinnen und Mietern Wohnungen von zeitgemässem Standard. In der Frohburg werden auch in Zukunft Wohnungen zu fairen Preisen angeboten. Helvetia leistet damit einen Beitrag zur Linderung der Wohnungsnot in der Stadt Zürich.

Wie werden die Mieterinnen und Mieter und andere Interessierte informiert?

Helvetia legt grossen Wert auf die Information der verschiedenen Interessengruppen. So werden die Mieterinnen und Mieter regelmässig schriftlich über die Projektfortschritte informiert. Im Juni 2017 hat Helvetia im Rahmen einer Informationsveranstaltung das Siegerprojekt vorgestellt sowie über das weitere Vorgehen informiert.

Wie viele Wohnungen wird es geben und in welcher Grösse?

Vorgesehen sind rund 660 Wohnungen mit 1.5- bis 4.5-Zimmern. Der genaue Wohnungsspiegel wird aber im Rahmen des detaillierten Bauprojekts noch erarbeitet.

Wann wird der Neubau bezugsbereit sein?

Wir rechnen damit, dass die ersten Wohnungen ab 2023 bezogen werden können.

Ich interessiere mich für eine Wohnung im Neubau. Wo kann ich mich als Interessent/in melden?

Die Immobilienbewirtschaftung Zürich der Helvetia Versicherungen, nimmt Ihr Anliegen gerne entgegen. Kontakt

Warum hat sich Helvetia für das Projekt «Mittag» entschieden?

Das Projekt «Mittag» verspricht einen quartierverträglichen und nachhaltigen Neubau. Das Projekt überzeugte durch seine feingliedrige Setzung der Gebäudekörper, der attraktiven Ausformulierung der Murwiesenstrasse als Begegnungszone und sowie einem vielfältigen Wohnungsangebot. Bericht des Beurteilungsgremiums